Referenzen ausblenden
Login
x
Username:
Password:
Passwort vergessen ?

Kampagne zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Informationskampage zum "Anerkennungsgesetz" für die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Lesen Sie mehr...

Friederisiko - Online-Plattform zur Ausstellung

Zum 300. Geburtstag Friedrichs des Großen präsentiert die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten eine der facettenreichsten Gestalten der... Lesen Sie mehr...

Relaunch der Website / Corporate Publishing

Mit dem Relaunch der Website ziz-berlin.de hat zukunft im zentrum die konkreten Beratungsangebote in den Vordergrund gestellt. Lesen Sie mehr...

Neue Wege in der Integrationsarbeit

Die Vernetzungsplattform im Modellprojekt "Integration verbindlicher machen - Integrationsvereinbarungen erproben" bringt alle am Integratio... Lesen Sie mehr...

Deutsch-Portal.com für den Cornelsen Verlag

Deutsch als Fremdsprache. Weltweit besser lernen. Schneller Zugang zu Unterrichtsmaterialien und Veranstaltungen rund um das Themengebiet. Lesen Sie mehr...

Mehrsprachige Projekt-Management-Anwendung

Für das Projekt ECORailS ist auf Basis des idbase Content Application Frameworks eine mehrsprachige Anwendung für das Projekt-Management ent... Lesen Sie mehr...

Modellregion Elektromobilität Berlin-Potsdam

Zukunftsweisende Konzepte für die Elektromobilität Lesen Sie mehr...

Online-Marketing mit System

Das Bildungswerk der Wirtschaft Berlin-Brandenburg (bbw) besteht aus sechs Unternehmen mit 18 Standorten in ganz Berlin und Brandenburg. Dur... Lesen Sie mehr...

Deutsche AIDS-Hilfe

Informationen zu den Wechselwirkungen von Drogen und HIV-Medikamenten Lesen Sie mehr...

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Touristisches Informationsportal zu den weltberühmten Schlössern und Gärten in Berlin und Brandenburg - UNESCO-Welterbe der Menschheit Lesen Sie mehr...

Editorial Design

Jahresbericht für den Sozialverband VdK Deutschland Lesen Sie mehr...

Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung

Die Koordinierungsstelle Qualität initiiert und fördert die Qualitätsentwicklung und das lebensbegleitende Lernen in der Weiterbildung, Erwa... Lesen Sie mehr...

Regionale Informationen auf mobilen Endgeräten

Entwicklung eines intelligenten, semantisch agierenden Integrationswerkzeugs Lesen Sie mehr...

Orientierung in der Hauptstadt

Veranstaltungsführer mit Kartenanwendungen und idbase Merkmalskonzept
idbase 5.0 Innovationsarea Lesen Sie mehr...

Mehrsprachige Projektdokumentation und CD-ROM

Leitfaden in sieben Sprachversionen und eine CD-ROM mit technischen Informationen für die Ausschreibungsplanung europäischer Verkehrsträger... Lesen Sie mehr...

Internationalen Vertrieb stärken

Automatisierte Erstellung von PDF-Datenblättern aus der Produktdatenbank Lesen Sie mehr...

Projektmanagement-Plattform

Forschungsprojekt im Seventh Research Framework Programme (FP7) der Europäischen Union Lesen Sie mehr...

Barrierefreies Corporate Design

Durchgängig barrierefreie Gestaltung für das Projekt Di-Ji Lesen Sie mehr...

Regionales Tourismus-Portal

Reiseregion Fläming mit integriertem Geo-Navigator Lesen Sie mehr...

Corporate Design für Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

Die SPI Consult GmbH steht für moderne Beratungs- und Dienstleistungskompetenz im Management von Förderprogrammen. Lesen Sie mehr...

Online-Lösung für ein Reisebüro

Integration von Online-Buchungsfunktionen Lesen Sie mehr...

 

zurück zum Blog

9 Einträge

Seite 1 



Kategorien:
alle Einträge anzeigen

idp blogged. - To Blog or not to Blog ... Part 1 of 4

Trauerschwan_547399_web_R_K_by_Bernhard Flack_pixelio.de.jpg
© Bernhard Flack / www.PIXELIO.de

Eine alte Frage, immer wieder gestellt als Sinnbild elementarer Entscheidungsfindung. Rechts oder links, tun oder lassen, richtig oder falsch und last but not least Null oder Eins. Gestellt wurde diese Frage in dieser Form vom englischsprachigen SEO Journal mit einigem Feedback in den bekannten Social Media Kanälen.

In diesem paradoxen Blogbeitrag (weil ein Blogbeitrag, der über das Beitragen zu einem Blog berichtet, nun mal paradox ist)  möchten wir neben der überaus simplen (?) axiomatischen Ja/Nein Diskussion, die durch das Shakespeare-Zitat hervorgerufen wurde, mehrere Aspekte in Form von Thesen hinterfragen, die vielleicht auf einen grösseren Zusammenhang - oder sagen wir besser - auf zum Teil mögliche revolutionäre Verhaltensänderungen in unserem sozial-kommuni-kativen Gefüge hinweisen. Starten wir also heute mit der ersten von vier Thesen.

These 1:

Glaubwürdigkeit ist ein Produkt individueller, kommunikativer Qualität (und keine statistische Kenngröße) 

Die alte Pathos-Forderung, sich möglichst glaubwürdig "zu verhalten", an alle Kommunikatoren im Umfeld von Politik und PR, Werbung und Medien erhält mit den Möglichkeiten des Internet eine völlig neue, reichlich unbekannte Dimension. Neben die raum-zeitliche Struktur tritt eine Extension - eine Mega-App - die eben nicht mehr auf Raum und Zeit angewiesen zu sein scheint. In der Mega-App kann jeder, der über einen (Internet-) Anschluß an diese Struktur verfügt, kommunikative Stimuli an potenziell alle anderen Teilnehmer aussenden und entsprechende Antworten empfangen. 

Kommunikative Stimuli wiederum nennen wir heute Content. Bild, Ton, Text, Sound und deren Kombinationen. Dabei gilt zunächst unabhängig von der Qualität dieses Contents die Regel, je mehr Content einer produziert, umso höher ist im Zeitalter der Suchmaschinen die Wahrscheinlichkeit, dass er auch wahrgenommen wird. Aber Achtung, wahrgenommen zu werden ist nicht gleichbedeutend mit einem Ergebnis dieser Wahrnehmung. Zum Beispiel, dass jemand ihr Produkt kauft. Das macht er in der Regel nur, wenn er Ihnen irgendwie irgendwas glaubt.

Wahrnehmung heißt in unserem Zusammenhang einfach nur, daß ihr Content im Bewusstsein eines Individuums reichlich kurzzeitig vorhanden ist bzw. bearbeitet und womöglich intuitiv und blitzschnell bewertet wird. Stellt der Leser Ihres Blog-Beitrags - um im Beispiel zu bleiben - eine Affinität zum eigenen "Weltbild" fest, oder besser noch, verringern Sie mit ihrem Geschreibsel die Unwissenheit und stillen das eine oder andere Informationsbedürfnis, das der Rezipient mit sich herumträgt, so haben sie einen Anker geworfen.  

(Glückwunsch: Sollten Sie sich bis zu dieser Stelle im Text des digitalen idpraxis-Nirwanas gequält haben, ist die kommunikative Beziehung zwischen mir, dem Autor, und Ihnen, dem atomisierten Internet-Individuum, fast(!) vollständig aufgebaut! Wir sind gewissermaßen verankert - weiter unten haben Sie im Übrigen gleich noch die Möglichkeit, die Interaktion zu vervollständigen und den unmittelbaren Beweis anzutreten, dass Sie kein Roboter(neudeutsch: Bot) sind.)

Die Folge dieser innig verankerten digitalen Beziehung ist hoffentlich eine weiterführende Verarbeitung der vorliegenden Informationen, die im Ergebnis zu einer Bewertung der Qualität durch Sie, verehrter Blog-Rezipient, führt.

Ich gehe davon aus, dass Sie selbst irgendwie entscheiden, was denn nun eine gute Qualität ausmacht, und was eine schlechte.  Lassen Sie sich nicht davon beeindrucken, dass dieser Blog-Eintrag entweder bereits millionenfach aufgerufen oder völlig an der Zielgruppe vorbeigetextet wurde. Das sind nur mathematische Kenngrößen, die durchschnittliche Empiriker gerne als wahrhaftiges Qualitätsmerkmal aus dem Hut zaubern; und dabei jeden Tag auf's Neue vergessen, dass erstens jedes Individuum einzigartig ist und zweitens nicht alle Schwäne weiß sind, nur weil sie bis heute noch keinen schwarzen gesehen haben. 

Glaubwürdigkeit ist also eine sehr individuelle Angelegenheit, kann aber recht anstrengend sein, weil man sich selbständig mit dem Thema auseinandersetzen muß (Hirn will Arbeit). Das dürfte auch der Grund sein, warum viele den einfachen Weg gehen und Glaubwürdigkeit an rein quantitativen Maßstäben festmachen.

By the way funktionieren erstens Suchmaschinen auf genau diese Art und Weise und zweitens ist das der Grund, warum die Politikverdrossenheit nicht mehr zu bremsen ist:  denn  die Volksvertreter springen auf jede quantitativ messbare Meme auf, und verkaufen diese unmittelbar als ihre eigene "Intention" oder - schlimmer noch - als  "Wahrheit".

Das ist nicht besonders kreativ und beerdigt die individuelle Glaubwürdigkeit. Ein Blog erlaubt hingegen einen Einstieg in eine neue Art Glaubwürdigkeit, die sich qualitativ an individuellen Merkmalen und Beziehungen festmacht. Dabei sind "Verlautbarungen" oder knochentrockene Presseinformationen recht kontraproduktiv. Deshalb haben wir die Antwort auf die Eingangsfrage "To Blog or not to Blog" für uns positiv entschieden. Denn mit jedem Blogentry kann man ein Fenster öffnen, durch das ein transparenter Wind ins Netz entlassen wird, der der täglichen sozialen Interaktion viel näher ist, als wir das mit klassischen PR Maßnahmen je erreichen könnten .

(Ok. Der letzte Satz enthält ein trivial-plattes und recht aufgeblähtes Bild, verdeutlicht allerdings gleichzeitig den grösseren Handlungsspielraum der Autoren, die dabei im Schreibprozess einen entsprechend höheren Spassfaktor verbuchen können.)

(ju)

zurück zum Blog

14. April 2012 13:39
Trackback | Permalink | 0 Kommentare zeigen | Kommentare hinzufügen
Search idpraxis.de
Subscribe to newsletter
  • Seite empfehlen
  • Facebook
  • Folgen Sie uns auf Twitter
Impressum  |  Sitemap  |  contact     © 1997-2014 id praxis GmbH idpraxis